Seniorengerechtes Wohnen und seine Besonderheiten

Das Thema „Seniorengerechtes Wohnen“ spielt in der heutigen Zeit eine sehr große Rolle. Aus diesem Grunde stehen auch immer mehr Wohneinheiten zur Verfügung, die dem Anspruch an ein seniorengerechtes Wohnen gerecht werden.

Im Gegensatz zu einer „normalen“ Wohnung zeichnet sich eine seniorengerechte Wohnung durch bestimmte Eigenschaften aus, die älteren Menschen den Alltag im eigenen Zuhause erleichtern. Barrierefreie Zugänge sind ebenso erforderlich wie angrenzende Verkehrsflächen, die stufenfrei erreichbar sein müssen.

Mehrgeschossige Gebäude müssen über einen Fahrstuhl verfügen, während eventuelle Rampen einen Zugang zu den Häusern verschaffen müssen. In die Sanitäreinrichtungen sollten Halte- und Stützvorrichtungen integriert sein und zusätzlich ist ein gefliester, bodengleicher Duschplatz erforderlich. Zudem sollte die Wohnung Stellplätze für Rollstühle bzw. Rollatoren beinhalten und häufig ist auch ein Balkon oder Wintergarten vorhanden.

 

Sprechanlagen und Notrufsysteme bieten Sicherheit

Rauchmelder sind ebenso vorhanden wie Sprechanlagen und Notrufsysteme. Die Hausreinigung wird gewerblich ausgeführt und außerdem sollten sich Arztpraxen, Einkaufsmöglichkeiten sowie Haltestellen öffentlicher Verkehrsmittel in unmittelbarer Nähe befinden. Diese Gemeinsamkeiten verbinden alle Immobilien für ein seniorengerechtes Wohnen, deren Konzept jedoch trotzdem sehr unterschiedlich sein kann. Fühlen sich die Senioren in der Lage, ihren Alltag komplett allein und ohne fremde Hilfe zu bewältigen, können sie sich ‚nur’ für das seniorengerechte Wohnen in einer dieser Wohnungen entscheiden, ohne die Möglichkeit zu haben, durch Dienstleister für verschiedene Services rund um die Uhr betreut zu werden.

 

Die Intensität der Betreuung durch Pflegepersonal ist verschieden

Fällt die Wahl jedoch auf das Betreute Wohnen, sind die altersgerecht eingerichteten Räumlichkeiten zwar ebenfalls vorhanden, aber den Personen stehen bei Bedarf auch diverse Services zur Verfügung. Beim Betreuten Wohnen untergebrachte ältere Menschen können viele Aspekte des Alltags allein bewältigen, werden jedoch ebenfalls durch professionelle Pflegepersonen unterstützt. Hierbei übernehmen die Pflegepersonen Pflegeaufgaben und bei Bedarf ist auch jederzeit ein ärztlicher Notfalldienst zugegen. Die eigene Privatsphäre bleibt aufgrund des Wohnens in den eigenen vier Wänden trotzdem gewahrt, was bei einem Pflegeheim nur noch in eingeschränktem Maß der Fall ist. Bei dieser Form des seniorengerechten Wohnens erhalten die Senioren eine 24-stündige Intensivbetreuung durch Pflegepersonal, da die Bewohner eines Altenheims bzw. Pflegeheims ihren Alltag nicht mehr allein bewältigen können.